Kälber: Erfolgreich durch Vorbeugung

Während ihrer Entwicklung sind Kälber immer wieder von Entzündungen bedroht. Besonders bei hohem Infektionsdruck können Durchfälle und Atemwegserkrankungen dramatisch zunehmen. Und das hat verheerende wirtschaftliche Folgen. Denn kranke Kälber kosten Geld.

Bei eine Atemwegs- oder Durchfallerkrankung führen Behandlungskosten, zusätzlicher Aufzuchtaufwand und das erhöhte Arbeitsaufkommen schnell zu finanziellen Belastungen von rund 250 Euro . Stirbt ein Kalb, steigen die Kosten durch den Verlust des Tieres und die bereits entstandenen Aufzuchtkosten sogar nochmals um fast 50 Prozent. Es lohnt sich also, alle Präventionsmaßnahmen auszuschöpfen, um Erkrankungen und Kälbersterblichkeit so gering wie möglich zu halten. Das ist auch ein Investment in die Zukunft, schließlich wirken sich Erkrankungen im Kälberalter negativ auf die spätere Milchleistung aus.

Unter den möglichen Präventionsmaßnahmen ist der Futterzusatzstoff Anta®Ox FlavoSyn von Dr. Eckel eine gute Wahl. Denn Anta®Ox vereint wertvolle pflanzliche Flavonoidquellen, die Entzündungsreaktionen im Organismus der Kälber reduzieren. Durch diesen Effekt wird Energie aus der Nahrung nicht für unspezifische Entzündungsreaktionen verschwendet, sondern steht vollständig für das Wachstum und die spezifische Immunantwort zur Verfügung. Ein neuer Versuch belegt, dass Anta®Ox so die Leistung verbessern und die Erkrankungsrate und Sterblichkeit von Kälbern reduzieren kann.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Zur Anta®Ox Produktseite

 

Anta®Ox FlavoSyn: Weniger Erkrankungen, bessere Leistung

Auf einem kommerziellen Milchviehbetrieb wurde ein Fütterungsversuch mit zwei Gruppen unter suboptimalen Haltungsbedingungen durchgeführt. Dazu wurden je 41 Holstein-Friesian-Kälber in zwei Gruppen eingeteilt. Während die Kontrollgruppe keinen Futterzusatzstoff erhielt, wurden die Kälber der Behandlungsgruppe bis zum 70. Lebenstag mit 15g Anta®Ox FlavoSyn/Kalb/Tag gefüttert.

Die Ergebnisse zeigten, dass die mit Anta®Ox gefütterten Kälber an Tag 45 ein um 2,87 kg höheres Körpergewicht hatten als die Kälber der Kontrollgruppe (p <0.05; Abb. 1). Auch die tägliche Zunahme wurde durch die Fütterung von Anta®Ox um 55g verbessert (p <0.05; Abb. 2). Des Weiteren wurden die Kälber der Anta®Ox-Gruppe durchschnittlich vier Tage früher abgesetzt als die Kälber der Kontrollgruppe.

 

Abb. 1 und 2: Gewicht der Kälber an Tag 45, Tägl. Zunahme bis zum Absetzen

 

Die Erkrankungsrate lag auf einem hohen Niveau. Allerdings reduzierte Anta®Ox die Pneumonierate um 14 Prozent. Die Erkrankungsrate für Diarrhoe sank in der Anta®Ox-Gruppe sogar um 30 Prozent (Abb. 3). Die niedrigere Erkrankungsrate bewirkte auch eine um 14 Prozent höhere Überlebensrate (Abb. 4).

 

Abb. 3 und 4: Erkrankungsrate der Kälber, Überlebensrate der Kälber

 

Die Ergebnisse zeigen, dass sich Anta®Ox FlavoSyn positiv auf die Gesundheit und Leistung von Kälbern auswirkt und die Überlebensrate von Kälbern auch unter schwierigen Bedingungen erhöht. Dadurch leistet Anta®Ox einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen und tiergerechten Kälberproduktion.

Haben Sie Fragen zum erfolgreichen Einsatz von Anta®Ox FlavoSyn? Wir beraten Sie gern.