Entzündungen: Das Risiko für Rentabilität und Tierwohl

Entzündungsreaktionen spielen eine entscheidende Rolle im Alltag von Nutztieren. Nehmen Stress und Entzündungsrisiken überhand, wird das Immunsystem aktiviert. Das schwächt nicht nur Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere, es kostet sie auch zusätzliche Energie. Bei Kühen beispielsweise kann dies zu einem zusätzlichen Verbrauch von mehr als einem Kilogramm Glukose pro Tag führen. Energie, die den Tieren nicht nur bei der Milchproduktion fehlt, sondern die gerade in kritischen Phasen dringend benötigt wird. Eine besonders entscheidende Phase, in der sich die Kühe grundsätzlich im Energiemangel befinden, ist die Kalbung.

Müssen die Tiere in dieser Zeit zusätzlich Energie für die Immunabwehr aufwenden, führt das nicht nur zum Abbau von Körperfett, sondern ist auch ein Risiko für Lebergesundheit und Immunsystem. Das hat Folgen, die sogar über die Geburt hinausgehen: Publikationen zeigen, dass teils bis zu 40 Prozent weniger Energie für die weitere Milchleistung zur Verfügung steht.

Oft bleiben jedoch die klinischen Symptome dieser Entzündungen wie Ketose, eingeschränkte Fruchtbarkeit oder suboptimale Leistung unbemerkt. Auch Entzündungsparameter sind nicht immer offensichtlich. Um festzustellen, wie sich Entzündungen beeinflussen lassen, kann daher am einfachsten die Leistung als Parameter herangezogen werden.

Phytogene Komplexe wie Anta®Ox FlavoSyn können nachweislich Entzündungen reduzieren und damit unmittelbar die Leistung der Tiere verbessern. Doch wie frühzeitig sollte die Zugabe erfolgen? Ein aktueller Fütterungsversuch zeigt einen klaren Einfluss schon vor der Kalbung auf die nachfolgende Milchleistung und Milchqualität. Diese Ergebnisse zeigen: Anta®Ox ist zu jedem Zeitpunkt des die richtige Unterstützung für starke, hochleistende Milchkühe.

 

Zur Anta®Ox-Produktseite

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Die Kuh schon vor der Kalbung unterstützen

Um der Frage nachzugehen, ob Anta®Ox FlavoSyn schon vor der Kalbung die Milchleistung verbessern kann, wurden in einem Praxisversuch 248 Kühe von Beginn der Transitphase bis zum Ende der Laktation betrachtet. 138 Kühe bekamen im Zeitraum von 18 Tagen bis zur Kalbung Anta®Ox FlavoSyn in einer Dosierung von 50 g je Kuh / Tag, als Zusatz in die TMR.

Bei den Erstlaktierenden (Kontrolle: n=26; Anta®Ox: n=29) zeigt sich über den Laktationsverlauf bei der energiekorrigierten Milch (ECM) eine Steigerung der Milchleistung von 1,42 kg/ Kuh und Tag (Kontrolle: 29,53 kg gegenüber Anta®Ox: 30,95 kg). Offenbar sind besonders die ersten 100 Tage nach der Kalbung entscheidend. Hier zeigt sich bereits ein Unterschied von 1,37 kg/Kuh und Tag (31,71 kg gegenüber 33,08 kg).

Abbildung 1: Energiekorrigierte Milch, erstlaktierende Kühe

 

Auch bei den Mehrlaktierenden (Kontrolle: n=84; Anta®Ox: n=109) beeinflussen die ersten 100 Tage nach der Kalbung die künftige Milchleistung, wenn auch weniger deutlich. Hier liegt der Unterschied bei 0,82 kg pro Kuh und Tag (41,28 kg gegenüber 42,1 kg).

 

Abbildung 2: Energiekorrigierte Milch, mehrlaktierende Kühe

 

 

Abbildung 3: Fett:Eiweiß-Quotient, erstlaktierende Kühe

 

Ein Blick auf den Fett:Eiweiß-Quotienten (FEQ) zeigt, dass der Betrieb insgesamt im gewünschten Bereich von 1 bis 1,4 liegt. Klassischerweise ist der Quotient direkt nach der Kalbung erhöht. Darin zeigt sich die schlechtere Energieversorgung direkt nach der Geburt. Im aktuellen Versuch liegt der Wert unter der kritischen Grenze von 1,5. Das weist auf ein grundsätzlich niedriges Risiko für Ketoseprobleme hin. Über die gesamte Laktationsperiode hinweg wird deutlich, dass die Gruppe der Tiere, die mit Anta®Ox FlavoSyn gefüttert wurden, sich im optimalen Bereich einpendelt, und zwar sowohl bei den erst- wie auch bei den mehrlaktierenden (Abb. 3 und 4). Bei der Kontrollgruppe findet sich zwischen dem 101. und 300. Tag ein engerer FEQ und damit ein höheres Risiko zur Verfettung.

Abbildung 4: Fett:Eiweiß-Quotient, mehrlaktierende Kühe

 

Frühzeitig Anta®Ox – für stabile Leistung in der gesamten Laktationsperiode

Der Versuch zeigt, dass die Milchleistung der Kühe schon in der Transitphase positiv beeinflusst werden kann. Je früher die Tiere unterstützt werden, desto besser für Gesundheit, Leistung und Ertrag. Anta®Ox FlavoSyn zeigte selbst im kurzen Zeitraum von 18 Tagen vor der Kalbung einen positiven Einfluss. Es ist damit die optimale Basis für jede Lebensphase, um Entzündungen zu hemmen, Milchleistung und Qualität zu steigern und die Gesundheit der Tiere nachhaltig zu unterstützen.

Wie können Sie für Ihre Kunden Anta®Ox FlavoSyn am besten einsetzen? Wir beraten Sie gern.